Gebrauchte Trockeneis-Strahlgeräte
Kontakt

J&H Strahltechnik GmbH

Wiener Straße 46
8600 Bruck an der Mur

Mobiltelefon +43 664 923 65 64

%6F%66%66%69%63%65%40%73%74%72%61%68%6C%63%65%6E%74%65%72%2D%61%75%73%74%72%69%61%2E%61%74

Öffnungszeiten

jederzeit telefonisch erreichbar

map

top

Was ist Trockeneis?

Trockeneis ist CO2 (Kohlendioxid) in verfestigter Form. Es entsteht, indem flüssiges CO2 in einem Pelletierer entspannt wird und danach als Eisschnee (ca. -80° C) durch eine Matrize, je nach Anwendung, in die gewünschte Form gepresst wird.

CO2 ist ein geruchloses, ungiftiges Gas. In der Getränkeindustrie wird es z.B. Bier und Mineralwasser beigefügt, um den frischen Geschmack länger zu bewahren und die Haltbarkeit zu verlängern. Auch in der Lebensmittelindustrie oder in Flugzeugen findet CO2  Anwendung.

Die Reinigung mit Trockeneis

Die Strahlpellets können mit einem Durchmesser ab 3 mm verarbeitet werden. Aufbewahrt werden die Pellets in speziellen Thermoboxen, bevor sie mit einem Strahlgerät auf die zu reinigende Oberfläche geschossen werden (Geschwindigkeit von ca. 300 m/s) und diese kurzfristig unterkühlen.

Durch die entstandene Thermospannung löst sich die Schicht vom Grundmaterial. Durch die Geschwindigkeit der nachfolgend aufprallenden Pellets wird auch die letzte Schicht komplett entfernt.

Der Erfolg hat also zwei Ursachen: zum einen den Thermo-Effekt – zum anderen den mechanischen Effekt. Beim Trockeneis-Strahlen wird die Grundoberfläche nicht beschädigt, beim bekannteren Sandstrahlen ist das meist der Fall!

Gleich nachdem sie ihren Reinigungszweck erfüllt haben, lösen sich die Trockeneispellets vollständig in Gas auf und verschwinden zurück in die Atmosphäre, woraus sie ursprünglich gewonnen wurden. Außerdem werden keine Flüssigkeiten oder andere Rückstände hinterlassen!

Das Trockeneis-Verfahren in Kürze

Strahltechniken wie das Sandstrahlen sind hinlänglich bekannt und werden zum Entfernen von Schmutz, Lack, Fett und anderen Oberflächenbeschichtungen eingesetzt .

Erst seit ein paar Jahren werden als effektives Strahlmittel auch die Trockeneispellets industriell eingesetzt. Der klare Vorteil: Die Trockeneispellets lösen sich nach der Bestrahlung vollständig auf. Es bleibt lediglich der Schmutz, der auch vorher schon da war – damit wird Abfall erheblich reduziert und Zeit gespart!

Trockeneis-Reinigung: schonend für die Umwelt und die Oberflächen

Aus ökologischen Gesichtspunkten ist der Einsatz von CO2 unkritisch. Das CO2 wird sowohl aus natürlichen Quellen sowie als Nebenprodukt aus chemischen Prozessen gewonnen, so dass keine zusätzliche Klimabelastung entsteht. Auch gesundheitsschädliche und/oder umweltschädliche Lösungsmittel können komplett weggelassen werden.

Trockeneis schont die Oberflächen, da die Reinigung völlig abrasionsfrei ist. Das heißt: Anders als bei den gängigen Strahlverfahren werden auch bei öfter wiederholten Reinigungen weder die Oberfläche noch das Material beschädigt.

Überzeugen auch Sie sich von der Reinigung mit Trockeneis!




Video ansehen!

Bildergalerie

top